Praxishygiene in Zeiten von COVID-19, gültig ab 27. April 2020

Ich freuen mich, wieder therapeutisch tätig zu sein und lade Sie herzlich zur Behandlung in Craniosacraler Biodynamik ein. 

 

Vorab lest jedoch bitte folgende Informationen und bestätigt sie mit einem «OK» als gelesen und einverstanden, bevor sie den Termin annehmen.

Das Schutzkonzept wurde auf der Grundlage des Muster-Schutzkonzepts des Bundes zuhanden der Mitgliedverbände (OdA KT) und der TherapeutInnen erarbeitet und folgt den Vorgaben des BAG und SECO. 

Die Behandlungen werden bis auf Weiteres mit dem vorgegebenen Schutzkonzept stattfinden.  

 

Praxishygienemassnahmen

  • Die Behandlungen werden auf einen Abstand von 2 Stunden gelegt, damit in der Praxis immer nur eine Klientin, ein Klient präsent ist.

  • Zwischen den Behandlungen werden alle Leintücher ausgewechselt, Bad und Toilette gesäubert und Zimmer gelüftet.

  • Die KlientInnen erhalten eine Einwegmaske zum Gebrauch, können aber auch ihre eigene mitbringen, wenn dies gewünscht wird.

  • Die KlientInnen waschen oder desinfizieren als erstes die Hände. Papierhandtücher und Desinfektionsmittel stehen zur Verfügung. Danach können sie auswählen, ob sie Einweghandschuhe tragen möchten.

  • Das Begegnungsgespräch findet in einem Abstand von 2 Metern statt und ist auch ohne Mundschutz möglich.

  • Bei der Behandlung auf dem Tisch selber, trage ich eine Hygienemaske. Die KlientInnen können wählen, ob sie eine tragen wollen.

  • Bei der Arbeit am Kopf oder Gesicht kann es sein, dass ich Handschuhe tragen werde. Wird das gewünscht, trage ich während der gesamten Behandlung Handschuhe.

  • Sollte sich jemand krank fühlen, unwohl sein, husten und/oder Fieber haben oder in Kontakt mit einer an COVID-19 erkrankten Person gewesen sein, bitte ich unbedingt den Termin, wenn auch kurzfristig, abzusagen.

 

 

Natürlich werde ich nach wie vor auf eine angenehme Stimmung achten, in der die Begegnung und die Arbeit auf sichere Weise geschehen können.

 

Ob äussere Hygiene und Schutzkonzept oder ein inneres Gefühl von Sicherheit und Wohlbefinden, schlussendlich geht es darum, sich in der Begegnung zu sehen, hören, fühlen und spüren, so dass Selbstregulierung stattfinden kann und beim Bearbeiten, Integrieren und Transferieren genügend Ressourcen zur Verfügung sind, dass die Behandlungen etwas Wesentliches zum Gesundungsprozess beitragen.

 

Ich danke für Ihre/eure Mithilfe und Ihre/euer Verständnis.

 

Studio knackiger, 27.04.2020